Zeitschriften-Abos hinterfragen

Hast Du Modellbahn-Magazine abonniert? Dann solltst Du Dich fragen, ob der Bezug für Dich überhaupt Sinn ergibt. Durch Kündigung jedes ungenutzten und somit unnötigen Abo-Vertrages besteht ein Spar-Potential von um die 80 Euro pro Jahr.

Von Dipl.-Kfm. Elmar Schulte, Gründer und Projektleiter moba-preise.com

Nicht blindlings kündigen - hinterfragen!

Dieser Tipp soll nun aber nicht so verstanden werden, Zeitschriften-Abos generell zu kündigen. Es geht vielmehr darum, dass Du Dir durch den Kopf gehen lässt, ob der für ein Abo ausgegebene Betrag noch dem Wert entspricht, den Du aus dem Magazin ziehst.

Kannst Du die Lieferung der Zeitschrift kaum erwarten und liest Du diese sofort durch - dann ist dies ein klares Anzeichen dafür, dass Du das Abo nicht kündigen solltest. Landet das Magazin hingegen zunächst im Regal oder bleibt wochenlang auf dem Couch-Tisch liegen, so kann es Sinn machen zu überlegen, ob einem das Magazin noch was bringt.

Magazine lesen ohne Abo

Wenn Du auf die Lektüre nicht verzichten, aber dennoch Geld sparen möchtest, so bieten sich einige Möglichkeiten an.

Nicht nur Du sparst Geld - auch die Umwelt profitiert!

Wenn Du Deine Zeitschriften Abos hinterfragst, so kannst Du Geld sparen. Aber auch die Umwelt kann davon profitieren. Denn es stellt eine Verschwendung von Ressourcen dar, wenn ein gedrucktes Magazin ohne Nutzung einfach weggeworfen wird. Der Aufwand für Herstellung und Transport zum Kunden war umsonst.
Wer eine Zeitschrift mit einem anderen Nutzer teilt oder in einer Bibliothek liest, der hilft ebenso mit, Ressourcen zu schonen.

Abo teilen - im Zeichen der Zeit

Wer eine Zeitschrift nicht nur alleine liest, der lebt voll im Sinne der heutigen "Sharing Economy". In dieser Theorie geht es um die geteilte Nutzung von Ressourcen. Wird ein Magazin also von mehreren Personen genutzt, so steht dies im Einklang mit dieser Theorie und damit auf der Höhe der Zeit.

Findest Du diesen Beitrag nützlich? Jetzt merken oder Freunden empfehlen:
zurück zu: Ratgeber